Was in Japan die Kirschblüte, das ist auf Teneriffa die Blüte der Mandelbäume. Dieses einzigartige Naturschauspiel kann man jedes Jahr nur etwa zwei Monate lang im Januar und Februar bewundern. Ein sehr guter Grund, um einen Wanderausflug zu machen!

Pünktlich mit den kälteren Nächten des Winters und den nach wie vor warmen Sonnenstrahlen, treiben die sonst recht unscheinbaren Mandelbäume auf Teneriffa im Januar schlagartig ein wahres Feuerwerk an weißer und rosaner Blütenpracht aus. Diese wunderschönen Farbakzente kann man an vielen Orten auf der Insel bestaunen, je nachdem, wo man die etwas höher gelegenen Mandelbäume findet. Der einzig wahre Ort zum Beobachten der Mandelblüte ist aber Santiago del Teide.

In der grünen Landschaft rund um den Ort in den Bergen erstrahlen zu dieser Jahreszeit hunderte von Mandelbäumen im schönsten Blütenkleid. Der Kontrast zum schwarzen Lavagestein vom letzten Ausbruch des Vulkans Chinyero im Jahr 1909 macht den Anblick zu einem einmaligen Naturerlebnis. Kein Wunder also, dass Santiago del Teide in den Monaten Januar und Februar zu einem wahren Pilgerort mutiert. Bereits in den frühen Morgenstunden sieht man die ersten Wanderer mit ihren Stöcken zu den Wegen eilen.

Wandern zum Chinyero in Santiago del Teide

Wo wird gewandert?

Wie aus dem Nichts schlagen plötzlich zahlreiche Reise- und Exkursionsveranstalter in dem sonst so ruhigen Ort auf und ziehen mit dutzenden, für sämtliche Eventualitäten ausgerüsteten Touristen los in die Natur. Auch die Canarios lassen sich die seltene Gelegenheit für Bewegung nicht entgehen – da besiegt der Stolz auf die Schönheit ihrer Insel die Bequemlichkeit. Wenn du den Rummel vermeiden und die Mandelblüte ganz in Ruhe genießen willst, so empfehle ich dir, sehr früh aufzustehen.

Die bekannteste und gängige Route ist der Weg von Santiago del Teide nach Arguayo, wobei es aber auch andere Streckenvarianten gibt. Du findest den Einstieg ganz leicht am hinteren Ende des Dorfplatzes, rechter Hand von der Kirche Iglesia del San Fernando Rey. Dich erwartet dort eine Informationstafel mit allen wichtigen Daten rund um die Wanderroute der “Ruta de los Almendros en flor” – was auf deutsch soviel wie der “der Pfad der blühenden Mandelbäume” heißt. Folge dem Wegsignal in die kleine Straße und gleich nach dem Spielplatz siehst du links zwei Wegweiser und den Startpunkt der Strecke. Bereits hier steigt einem der betörende Duft der Blüten in die Nase und man fühlt sich wahrhaft königlich, während man mit den staubigen Wanderschuhen über zarte Blütenblätter auf dem Boden läuft.

Blick über Santiago del Teide und Mandelbäume

Der Weg ist durch zahlreicher Steine und Gesteinsbrocken anfangs etwas uneben, läuft sich aber dennoch durch das Panorama auf die umliegenden Gipfel des Tenogebirges und des Chinyero sehr angenehm. Vorbei geht es an einem kleinen Weinfeld mit Wasserbecken, immer stetig die Anhöhe hinauf. Nach etwa einer halben Stunde erreichst du die Ebene, von wo aus der Rundweg um den erloschenen Vulkan in Richtung Arguayo fortfährt. Ich will nicht lügen, wir sind an der Stelle nicht weiter gelaufen (wobei ich mir sicher bin, dass es eine sehr schöne Wanderstrecke ist).

Stattdessen setzten wir uns auf die alte Steinmauer, die eine der vielen Parzellen abgrenzte, die früher für die Landwirtschaft genutzt wurde. In den wärmenden Strahlen der aufsteigenden Sonne und mit den singenden Vögeln lässt es sich nämlich prima frühstücken. Allerdings nur so lange, bis sie kommen.

Wanderweg durch Mandelbäume auf Teneriffa

Völkerwanderung durch die Mandelbäume

Sie. Laute, schnatternde, keuchende, bunte, schallend lachende Menschenmassen. Mit kanarischer Gelassenheit haben sie sich erst etwas später auf den Weg gemacht und schnaufen nun in der Wärme die Strecke hinauf, wild entschlossen die Mandelblüte im Kollektiv zu genießen. Wer gern in Gesellschaft wandert, kommt hier voll auf seine Kosten. Wir wählten allerdings die etwas rebellischere Alternative: anstatt uns mit der Völkerwanderung gemeinsam weiter in Richtung Arguayo zu bewegen, ließen wir es gut sein und gingen auf dem selben Weg zurück.

Möchtest du einmal von Dutzenden von Leuten irritiert angesehen werden? Dann solltest du das auch versuchen. Mehrfach wurden wir entsetzt gefragt, ob wir denn etwa schon bis Arguayo gelaufen und bereits wieder auf dem Rückweg wären. Verwunderung machte sich breit, als wir antworteten, dass wir schlichtweg umgedreht sind. Es war wirklich zum Schmunzeln, wie wirklich niemand damit gerechnet hat, das jemand die Route auch andersherum oder etwa gar nicht bis zu Ende laufen könnte.

Völkerwanderung in Santiago del Teide

Dabei war es auf diese Weise noch viel schöner. Der Blick von oben auf die bunten Häuser von Santiago del Teide, die farbigen Tupfer der Mandelbäume und der imposanten grünen Berge war der Höhepunkt des Ausfluges. Für so etwas steht man gern sonntags um sieben Uhr auf. Und um organisierte Wandergruppen mit “rebellischem gegen-die-Richtung-Laufen” in die Verzweiflung zu treiben. Das hat einfach zu viel Spaß gemacht.

 

Solltest du also zufällig in den Monaten Januar und Februar auf Teneriffa sein, lass dir die Mandelblüte nicht entgehen! Genieße den traumhaften Anblick der zarten Blüten und lerne eines der schönsten Naturschauspiele der Insel kennen.

Mandelblüten auf Teneriffa

Anfahrt:

Du erreichst Santiago del Teide vom Süden aus über die Autobahn TF-1 und vom Norden über die TF-5 und die TF-82. Folge einfach den Beschilderungen. Nachdem du angekommen bist, begib dich zum Hauptplatz, wo du rechter Hand bereits die Wegsignale sowie eine Informationstafel mit Details zur Wanderroute findest.

Informationstafel Ruta de Almendros en flor

Survival Index4

Fazit:

Eine einmalige Wanderung in zauberhafter Natur. Leider nur etwas überlaufen, sodass man Glück oder kurzen Schlaf haben muss, um die Schönheit in Ruhe genießen zu können.

Click edit button to change this text.